Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

Prof. Dr. Christian Oberländer

Telefon: (0345) 55-24337
Telefon: (0345) 55-24341
(Sekretariat)
Telefax: (0345) 55-27403

Raum 8
Luisenstraße 2
06108 Halle (Saale)

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Philosophische Fakultät I:
Sozialwissenschaften und historische Kulturwissenschaften
Institut für Politikwissenschaft und Japanologie
06099 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

Kambe Torajirô

 Kambe Torajirô wird am 27.12.1868 in Kambara, Regierungsbezirk Shizuoka, als Sohn des Bauern Kambe Juijirô geboren. Dort besucht er bis zu seinem 16. Lebensjahr zunächst die Volks- und anschließend die Mittelschule, bevor er auf das der Keiô Universität angeschlossene Gymnasium wechselt.

An der Keiô Universität studiert Kambe zwischen 1889 und 1892 an der juristischen Fakultät. Zu seinen Professoren in Tokio zählen Wigmore, Droppers, Ehmann, Loyd, Maida, Koga, Tomitani, Ishiwata, Kawamura, Shiba und Tanabe. Im Dezember 1892 besteht er das vorgeschriebene Examen und erhält eine Assistenzprofessur an seiner Alma mater, bis er ab Januar 1899 als ordentlicher Professor dort tätig wird.

Nach Deutschland kommt Kambe im September des Jahres 1899. Er schreibt sich für das Wintersemester 1899/1900 an der juristischen Fakultät der Kaiserlichen Friedrichs Universität Halle ein und bleibt die ersten drei Semester in Halle an der Saale. Zu seinen Professoren in Halle gehören unter anderem Hermann Fitting (Spezialist für römisches Recht und Zivilprozessrecht), Gustav Lastig (Rechtsgeschichte), Edgar Loening (Staats-, Verwaltungs-, Kirchen- und Völkerrecht) sowie Rudolf Stammler (Strafrecht). Daneben zählen zu Kambes Lehrern in Halle noch Friedrich Endemann, Reinhard Frank, Friedrich Stein, Philipp Heck, Moritz Liepmann, Johannes Conrad, Hans Vaihinger und der in Görlitz geborene Paul Rehme.

Nach drei Semestern Studium in Halle wechselt Kambe an die Universität Berlin. Dort hält es ihn jedoch nur ein Semester lang in den Vorlesungen von Gierke, Kahl, Hübler, Kohler und Bornhak. Als er für das Wintersemester 1901/1902 wieder nach Halle zurückkehrt, bereitet sich Kambe schon auf seine Dissertation vor. Sie trägt den Titel „Die offene Handelsgesellschaft nach japanischem Rechte“ und behandelt die Entwicklung des Handelsrechts in Japan, insbesondere im Kontext des Aufschwungs des auswärtigen Handels. Die Gutachter beurteilen seine Dissertation als ausreichend und lassen Kambe zur weiteren Verteidigung zu. Nach der erfolgreich bestandenen mündlichen Prüfung am 13.06.1902 wird Kambe Torajiro im Juni 1902 die Doktorwürde der Universität Halle verliehen.

Zum Seitenanfang