Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

Prof. Dr. Christian Oberländer

Telefon: (0345) 55-24337
Telefon: (0345) 55-24341
(Sekretariat)
Telefax: (0345) 55-27403

Raum 8
Luisenstraße 2
06108 Halle (Saale)

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Philosophische Fakultät I:
Sozialwissenschaften und historische Kulturwissenschaften
Institut für Politikwissenschaft und Japanologie
06099 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

JSPS DFG - Kooperationsprojekt

Deutsch-japanische Wissenschaftsbeziehungen im 19. und 20. Jahrhundert

Die engen Beziehungen auf wissenschaftlichem Gebiet, die seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zwischen Deutschland und Japan aufgebaut wurden, haben den japanischen Modernisierungsprozeß nachhaltig beeinflußt. Deutsche Lehrer in Japan und japanische Austauschstudierende in Deutschland haben die japanische Modernisierung so stark geprägt, daß japanische Soziologen sogar von einer „heterogenen Modernisierung“ Japans sprechen. Die wissenschaftlichen Bande zwischen beiden Ländern waren so stark, daß sie in den meisten Bereichen auch den Ersten Weltkrieg überstanden, obwohl Japan auf der Seite der Alliierten gegen Deutschland kämpfte und sich danach zeitweise am Wissenschaftsboykott gegen Deutschland beteiligte. Auch die deutsche Außenpolitik erkannte dieses Potential und hat im Bemühen um den Wiederaufbau der deutsch-japanischen Beziehungen nach dem Ersten Weltkrieg gezielt kulturpoltische Ansatzpunkte durch wissenschaftlichen Austausch gesucht.

Das jetzt begonnene Forschungsvorhaben untersucht die Ursprünge sowie die Entwicklung der deutsch-japanischen Wissenschaftsbeziehungen von der Mitte des 19. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts und fragt nach den Faktoren, die die Sonderentwicklung ermöglicht haben. Darüber hinaus zielt es aber auch auf eine Sicherung und zugleich eine Erweiterung der bisherigen deutschen und japanischen Quellenbestände, denn mit dem Ausscheiden der letzten Generation japanischer Wissenschaftler, die sich noch besonders mit Deutschland verbunden fühlte, ist auch der Verlust von Quellen zu befürchten, die rechtzeitig gesichert werden sollen. Die Antragstellung erfolgte daher durch eine interdisziplinäre Gruppe von deutschen und japanischen Wissenschaftlern – Japanologen, Soziologen und Historiker –, die führende deutsche und japanische Hochschulen (D: Universitäten Halle, Düsseldorf und Bonn; J: Universitäten Tokyo, Keio und Juntendo) vertreten. Eine Auftaktveranstaltung im Herbst 2007 wird alle beteiligten Spezialisten in Halle zu einer deutsch-japanischen Tagung unter dem Titel „Japans ‚heteronome Modernisierung’ – das Fallbeispiel der Medizin“ zusammenzuführen. Das Vorhaben wird von der Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) als ein Kooperationsprojekt mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Zum Seitenanfang